Vespertales Forum

 
Angemeldet als Gast Registrieren ·  Neueste Beiträge ·  Suche ·  Startseite
  
 
Alle Foren als gelesen markieren

Vespertales Forum » Städte-Foren » Schattental » Bericht der Grenzwache vom 15. Anes 1371 (Ritualstelle) « Vorheriger Thread · Nächster Thread »

 
Darek
Spieler

Send an Email to Darek

Bericht der Grenzwache vom 15. Anes 1371 (Ritualstelle) 22.1.13 18:49

[U][B]Datum:[/B][/U]

15. Anes im Winter des Jahres 1371

[U][B]Beteiligte:[/B][/U]

Darek Vagan, Kommandant
Ben Kalen Omnis, Wächter
Rukia, Rekrutin (in Ausübung ihrer Pflicht leicht verletzt)

[U][B]Bericht:[/B][/U]

Die Patroullie verließ zur Mittagsstunde Schattental durch das Südtor mit dem Ziel, einige Ansammlungen von Trollen im südlichen Wald auszukundschaften und wenn möglich weitere Angriffe auf Reisende auf der Südstraße zu unterbinden.

Südwestlich der Stadtmauer kommt es zum ersten Zusammentreffen mit einer Gruppe von Trollen, die 3 Individuen umfasst. - Offenbar Späher. Keine Überlebenden.

Beim weiteren Erkunden der Südstraße stößt die Patroullie, nur einen Steinwurf nach Osten von der Straße entfernt, auf einen Kreis aus aufgetürmten Steinen, in dessen Zentrum sich ein schwarz verbrannter Fleck Erde befindet, umgeben von Asche. Darum finden sich einige unüblich wirkenden Flechten am Boden, die zum Teil auch die Steine bedecken. Das Gras ist im direkten Umkreis gräulich, fast aschfarben, in entfernterem Umkreis bräunlich verfärbt.

Vagan und Rukia betreten den Steinkreis, um ihn genauer zu untersuchen. Beide klagen bereits nach kurzer Zeit über Unwohlsein. Das Gefühl verschwindet erst vollständig, als die Patroullie die nähere Umgebung des Steinkreises verlässt.

Ein Angriff durch einige Bären, die nach kurzem Scharmützel besiegt sind, überrascht die Patroullie.

Omnis entdeckt im nahen Dickicht eine stark verweste, offenbar männliche Leiche, die nur unvollständig verscharrt und mit einigen Zweigen bedeckt ist. Aufgrund des Grades der Verwesung ist keine Aussage über das vormalige Aussehen des Toten mehr möglich. Auffällig ist allerdings, dass die Leiche offenbar von den Wildtieren nicht angerührt wurde.

Beim weiteren Untersuchen des Steinkreises löst sich einer der Steine und rutscht von einem anderen herunter. Darunter kommt ein Pergament zum Vorschein, auf das offenbar eine Rune geschrieben ist. Das Pergament wird von der Rekrutin zusammengefaltet und eingepackt.

Danach verlässt die Patroullie die direkte nähe des Steinkreises und beschreibt einen Bogen durch den Wald östlich der Straße. Dabei ereignen sich mehrere Angriffe von versprengten Trollen, Ogern und auch einer größeren Gruppe von Ettins. Zudem greifen einige Ameisenlöwen die Gruppe an. Die Rekrutin wird in einem Scharmützel mit einigen Ettins leicht verletzt. Daraufhin tritt die Patroullie den Rückzug nach Schattental an.

[U][B]Fazit:[/B][/U]

Die offensichtliche Präsenz von Magie in Verbindung mit Steinkreis und Leiche lässt auf einen Opfer- oder Ritualplatz schließen. Die Ausbreitung des Effektes, auch über den Steinkreis hinaus ist besorgniserregend zumal unklar ist, was für ein Zauber dort genau gewirkt wurde. Das Wildleben in näherem Umkreis zum Ritualplatz ist ungewöhnlich aggressiv, die Pflanzenwelt wirkt im direkten Umkreis wie verbrannt, im weiteren Umkreis entartet. Trolle und Ettins scheinen den Ort zu meiden. Zumindest finden sich dort keinerlei Spuren für ihr auftauchen.
Der Ritualplatz kommt als mögliche Ursache für das derzeit beobachtete Drängen der Trolle nach Schattental in Frage und muss genauer beobachtet werden.

      
 

 
Druckansicht · Thread per E-Mail senden · Zu Favoriten hinzufügen

Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
UO-Theme by Vespertales