Vespertales Forum

 
Angemeldet als Gast Registrieren ·  Neueste Beiträge ·  Suche ·  Startseite
  
 
Alle Foren als gelesen markieren

Vespertales Forum » Suche » Suchergebnisse

 
Seiten (10): [1] 2 3 Nächste » ... Letzte » Zeige 1 bis 20 von insgesamt 196 Suchergebnissen
 
Rhun
15.11.15 21:56 · Thread: Bissie Musik · Forum: Straßenecke

Teri Clarke kannte ich zb noch gar nicht, aber das Lied trifft nen Nerv Wink

zum Posting
 
Rhun
14.10.15 14:55 · Thread: Britain-Zombie-Walk · Forum: Straßenecke

Mit so'n paar Zombies kommt ihr doch klar Smile Wenns zu wenig verteidiger sind, Zauber ich fix einen ausm Ärmel Wink

zum Posting
 
Rhun
14.10.15 14:11 · Thread: Britain-Zombie-Walk · Forum: Straßenecke

Dann seh ich mal zu, dass ich meinen Dieb in Zombieverkleidung mitschicke Smile Slot frei hab ich leider nicht.

zum Posting
 
Rhun
02.10.15 01:30 · Thread: Auf der Suche nach einer alten Legende... · Forum: Taverne

In der Bank zu Schattental überreichte man Rhutgar den ersten Brief seit gefühlten Ewigkeiten.

Natürlich setzte er sich umgehend auf den stabilen, uralten Stuhl meisterlicher Festigkeit, auf dem er schon vor Jahren platzgenommen hatte, und der, frei von Wurmlöchern, nach wie vor tapfer Rhutgars Gewicht trug, ohne bedenklich zu ächzen.

Der große, schwere Mann brach das Siegel geübt und las die ordentlichen, vergleichsweise großen Lettern mit Freude. Fürwahr, es war ein Geschenk aus lang vergangener Zeit, doch das Lesen der so ordentlich gemalten Worte bereitete ihm, wenngleich eher dem Zupacken zugewandt, erheblichen Genuss.

Allein die Anrede.

Er las den Brief zu Ende und beschloss, diese, gewünschte, Unterredung mit der elfenzarten Dame, direkt im Anschluss an seine, bereits bei Jener angekündigten, Beichte aufzunehmen.

zum Posting
 
Rhun
01.10.15 00:26 · Thread: Auf der Suche nach einer alten Legende... · Forum: Taverne

Rhutgar begutachtete das, was von seinem ehemaligen Heim übrig war, und forstete ein wenig in der verwohnten Hütte herum. Die Fässer waren undicht, ein Baum wurzelte unter den Brettern hinein...brummig grinsend suchte er im Obergeschoss, wo das Pech, welches er kurz vor seiner Abreise aufgetragen hatte, Schwamm und Wurm von den Tragenden Balken ferngehalten hatte. Zögerlich griff er in das Versteck.

Die Zeichung war noch da!
Der Kolben den er vor Jahren für sich selbst entworfen hatte: Ein besonderer Kriegskolben.

Drei aus Sternenstahl gegossene Widderschädel umrahmten den gewaltigen, glitzernden Edelstein, Nadelartig und perfekt geschliffen, im Zentrum der Spitze; der Griff der Waffe sollte aus dem Kernholz der Blutbuche zu Fallen Leaf geschnitzt sein, seinem Heimatdorf. Das Ankh und die Insignie der Tugenden eingeritzt; der Griff von Drachenleder umwickelt.

Wehmütig betrachtete er die Zeichnung der Waffe, die er sich damals für sich selbst erdacht und eigenhändig zu Pergament gebracht hatte.
Sicher. Dies war keine Waffe aus einem Märchen. Hochwürden Anduiana würde darüber vermutlich lachen.
Sie war plump.
Sie war schwer. Sehr schwer.
Sie hatte einen unmärchenhaften Namen - wer würde einen Kolben der "Zahnfee" hieß, schon ernst nehmen?

Der Säbel des Nujanidenhelden Hassan wirkte - auf Freunde derlei Legenden- gewiss weitaus heroischer. Genau wie Hassan selbst (drahtig, wohlgeformt, nach jedermans Maßstab elegant-schön und gewandt mit Körper und Zunge) quasi für eine derartige Bewaffnung mehr als nur geschaffen war! Jemand wie Rhutgar hingegen konnte sich kaum mit einem runenbedeckten, zierlichen, vielfarbig schillernden Säbel schmücken wollen....

Rhutgar besaß, vor seiner Gefangenschaft, schon einige nahezu märchenhafte Waffen. Wie "Messer". Die rot leuchtende, nujanidisch anmutende Klinge (mit scheinbar eigenem Bewusstsein), welche er am Fusse der Askra verlor. Oder die hervorragende legendäre Armbrust, die ihm bei einem Alleingang gegen einen Wurzelschrat aus den Händen gefegt wurde (kurz bevor sein Ross Sindrah ebenfalls von dem Wurzelschrat erlegt wurde). Myrrdin, wie hatte er diese drei Trolle durchschlagende Kraft der Armbrust geliebt....

Und doch war Rhutgar überzeugt, und er ist es immer noch, dass genau dieser Kolben, Zahnfee, exakt die Waffe wäre, die von ihm zu führen gedacht sei. Seine eigene Schöpfung.

Er steckte die Zeichnung wieder zusammengefaltet in seine linke Brusttasche und verließ das Haus, das schon zweimal ihm gehört hatte....sein Haus. SEINS.

zum Posting
 
Rhun
25.9.15 09:50 · Thread: Britain-Zombie-Walk · Forum: Straßenecke

Schöne Idee, Mädels *thumbsup* Verteidiger ist bereit! Hoffentlich findet ihr genug Leute mit freien Charslot!

zum Posting
 
Rhun
04.9.15 20:35 · Thread: Das Geschenk des Moments · Forum: Taverne

Obwohl es so früh am Morgen war, war Bealla natürlich schon wieder emsig unterwegs. Nicht einmal mit einem Kuss konnte er sich verabschieden. Alricio legte den Brief schweren Mutes auf Ihr Bett, dazu eine Sonnenblume und eine Schwarze Rose rechts und links daneben. Er gab Herrn Mommel noch etwas Salat und verlies das Haus; verabschiedete sich von den Tieren im Garten, von Flocke vor dem Tor, schritt aus dem Tor hinaus und legte nach einem tiefen, trauerndem Atemzug einen Hebel in sich um. Der letzte, der ihn in Nujelm erblicken würde, wäre der Portalmagus.

Wenn Bealla den Brief öffnet, wird sie darin folgendes lesen können:

"Meine goldene Beere an den saftgrünen Büschen im Hain des Kalifen, Illhianagefällige leuchtende Sonnenblume neben der Schwarzen Rose am Stein in unserem Garten! Ich muss dich leider für ein Weilchen allein lassen. Ein Auftrag ists, welcher dich sonnigen Paradiesvogel ohne seinen Schatten in Nujelm umherflattern lassen muss. Ich eile mich so gut ich kann, das verspreche ich Dir bei meiner Ehre. Sorge dich nicht, Ich liebe dich mehr als mein Leben,

Al."

zum Posting
 
Rhun
19.8.15 00:19 · Thread: Eigenartige Aushänge · Forum: Nordvesper - Sanktum

Der Fassadenkletterkünstler bewegte sich wie eine Spinne auf der Jagd durch die hm.... heimischen? Gefilde Vespers und grinste, mit Zettel und Stift bewaffnet, nach der, offensichtlich erfolgreichen, Decodierung der gar nicht schlecht durchdachten Nachricht.

Er war selbst kein Freund von derlei Aufträgen, aber seines Wissens nach, war der Aushang von keinem Ihm Bekannten ...Ehrenmann.. erstellt worden....

Seltsam.

Womöglich würde es Gerüchte darüber geben, das ein prospektierender Anwärter von Ehrenmann in Vesper gastierte.

Womöglich.

zum Posting
 
Rhun
21.3.15 00:52 · Thread: Ein Brief für die Ehrenwerte Ilharess Khalia Za'Vares · Forum: Drow
Ein Brief für die Ehrenwerte Ilharess Khalia Za'Vares

Leander betrat nach der durchaus erfolgreichen, wenngleich aufgrund der Jagdgruppenzusammenstellung spannenden, Jagdrunde die Bank zu Vesper und erstarrte. Die Bankangestellten waren regelrecht zerfetzt, Blut und Leichenteile bedeckten den Boden hinter der Theke und klebten an der Wand. Leander war zwar einiges gewohnt, aber weshalb ausgerechnet SIE Ihr Leben lassen mussten, konnte er sich nicht im geringsten Vorstellen. Er schritt in voller Rüste durch die Bank auf der Suche nach Überlebenden.
Die ihm namentlich nicht bekannte Assistentin des Juweliers, die, zum Glück, körperlich unversehrt hinter der Vitrine mit Goldschmuck kauerte und weinte, berichtete Leander nach gutem Zureden, was passiert war. "Plötzlich brach ein schreckliches Monster direkt durch die Wand und..." schluchzend brachte Sie nur Wortfetzen heraus. Als sie sich schließlich unter Leanders beruhigenden Worten fing, berichtete sie noch, das "wohl ein Drow die Beschwörung des violett glosenden, Blitze absondernden Ungetüms vorgenommen hatte, aber das eine bunt gemischte Truppe das Biest schlussendlich zur Strecke gebracht hatte" - Leanders Züge wurden finster. Es konnte nur einer der drei Drowzauberer gewesen sein, die ihn noch gerade bei der Jagd begleitet hatten. Das Maß war voll.

Leander geleitete die junge Frau, als angebotener und akzeptierter Leibwächter, zum ansässigen Heiler, welcher Ihr eine beruhigende Tinktur zu trinken gab und sie eingehend untersuchte, ehe Leander Ihr eine Beschreibung der Drow abrang, die an dem Massaker in der Bank beteiligt waren. Er kritzelte Stichpunkte dazu auf die Rückseite eines Briefes und zahlte den Heiler noch großzügig aus, ehe er sich zurück zu seinem Büro begab und dem treu dienenden Kane auftrug, eine Nachricht an die Oberste des Hauses Za'Vares zu verfassen. Kane schrieb wortlos auf, was er zu schreiben hatte, doch Kanes Antlitz sprach Bände über die Abscheu, die Ebenjener dabei empfand.

"Verehrte Khalia, Illharess des Hauses Za'Vares.

Mit Freuden kann ich Euch berichten, das die gewünschte Zusammenfassung bezüglich der verteidigenden Einheiten der Menschenstädte der Oberwelt wunschgemäß und vollständig fertiggestellt wurden und zu eurer Verfügung stehen. Ich bitte euch darum, diese bei mir in Vesper persönlich in Empfang zu nehmen, und bitte euch höflich darum, Zeit für eine weit bedauerlichere und aus meiner Sichtweise wichtigeren Diskussion mitzubringen.

In Ehrerbietung,

Leander, Statthalter zu Vesper."

zum Posting
 
Rhun
10.3.15 20:50 · Thread: Laterne an einem Stock · Forum: Straßenecke

ich meinte doch irl Smile Da ist ne Fackel wenn man über ne dunkle ebene wandert zB eher hinderlich. Ingame finde ich den Fackelschein durchaus ausreichend.

zum Posting
 
Rhun
10.3.15 14:51 · Thread: Laterne an einem Stock · Forum: Straßenecke

ich finde das Ding für Wanderungen sogar total sinnvoll. Wer mal ne Fackel in der Hand hatte, weiß das der Sichtbereich echt winzig ist. Da hilft dann ne Abblendlaterne oder eben die Lichtquelle im Rücken!

zum Posting
 
Rhun
10.3.15 13:53 · Thread: Laterne an einem Stock · Forum: Straßenecke

Goblins kriegen nur ne Kerze auf den Helm Smile

zum Posting
 
Rhun
15.2.15 02:24 · Thread: Flaschendrehn · Forum: Straßenecke
Flaschendrehn

Ich danke allen Beteiligten für den zwanglos stressfreien Rollenspielabend rund ums Flaschendrehen, das war aus meiner Sicht einfach klasse. Chapeau!

zum Posting
 
Rhun
12.2.15 13:33 · Thread: Umfrage zu unnützen Items · Forum: Straßenecke

Ein sehr dicker, behaarter, zahnlückiger Ex-Wachmann Schattentals wäre ohne seine Freizeitfellweste nur ein Achteloger gewesen. Er hat sie geliebt!

zum Posting
 
Rhun
11.11.14 16:21 · Thread: Umfrage zu unnützen Items · Forum: Straßenecke



lecker! ugly

zum Posting
 
Rhun
11.11.14 15:19 · Thread: Umfrage zu unnützen Items · Forum: Straßenecke

OT:...ich verliere dir gern, schnell und zuverlässig überzähliges Rüstzeug, HHCTyr! Einfach ne PM schicken! Auch Waffen und Reittiere. Ich kann Dir auch zeigen wie schnell das geht. Big Grin Tier 4+5 bevorzugt!

Ich wäre auch sehr dafür, dass man den Dieben die Möglichkeit gibt, Fallen zu legen (die Krähenfüsse der Waldis, und zB Giftnadeln an Türen und Behältern). Ne Ölbrandfalle fänd ich jetzt nicht so stimmig - aber wenigstens wärs ne Idee zur Verwendung der Ölflaschen. Vielleicht lieber ne Ölspur, die einen "hinfallen" lässt, wenn man drüber rennt?

zum Posting
 
Rhun
13.1.14 17:23 · Thread: über Dächern, unter Gaunern · Forum: Taverne
LICHT.

Alricio lag unbekleidet in dem weichen Bett seines neuen Heims. Er gönnte sich eine Extraportion, von der Terrasse her eindringende, Sonne und Wind auf der bronzebraunen Haut. Die letzten Tage hatten ihn ziemlich geschafft.

Bealla war schon wieder auf den Beinen und schwirrte irgendwo auf dem Anwesen herum. Er hatte keine Ahnung, wie sie trotz der vielen Arbeit die sie tagein-tagaus so bewältigte jeden Morgen aufs Neue mit diesem federleichten Feuereifer begehen konnte. Er gab es ungern zu, aber er hatte deswegen ein schlechtes Gewissen  etwas ganz neues in dem egoistisch geprägten Repertoire überlebensnotwendiger Glücksrittergedanken.

Er beschloss, sich nun doch zu erheben. Er zog sich eine leichte pastellgrüne Lederhose und eine dazu passende, bestickte Weste an. Stiefel aus dem gleichen Material. Er blickte in den Spiegel und musste sich einfach selbstzufrieden zuzwinkern.Die Welt wartete offenbar schon auf ihn!

In der Küche stellte er eine Auswahl von selbstgemachtem Brot und Ziegenkäse, und Obst aus eigenem Garten zusammen. Er richtete alles auf einem Tablett an, zusammen mit vier sauberen Bechern (man konnte nie wissen, wer sich heute hierher verirren würde) und trug alles nach dem Füttern des im Schlafzimmer lebenden Haustiers herunter auf die Veranda vor dem Haupteingang der Villa. Er stellte das Tablett in die Mitte der Tischplatte und sah sich um. Er war offenbar allein. Meeresrauschen drang von jenseits der Heckenrosen an sein Ohr. Die Geräusche der Ziegen und Hühner von der anderen Seite. Der Himmel war blau und wolkenlos, und die Sonne schien freundlich und warm von Südosten her. Bunte Schmetterlinge und Kolibris taten ihr Werk an den Reben und Bäumen, einige Vögel, deren Namen er nicht kannte, pickten Raupen von den Pflanzen.

Alricio streckte sich genüsslich. Ein typischer Wintermorgen hier in Nujelm!

Flocke kam bellend auf Alricio zugelaufen und forderte einen Augenblick Zeit von Alricio ab. Er musste erst mit einem Zopf aus stabilen Lederresten Tau ziehen spielen, und diesen einige Male wegwerfen und von Flocke apportieren lassen. Irgendwann hatte Alricio keine Lust mehr. Er gab dem sabbernden Wacheschieber Brunnenwasser und Reste vom Vortag in die Näpfe, über die der Hund sich aufgeregt hermachte. Dann sah Alricio nach den Tieren, sammelte Eier aus den Nestern, pflückte zwei Zitronen und setzte sich zurück auf die Veranda. Er zerteilte die sauren Früchte und gab die Schnitze in die Karaffe mit kühlem Brunnenwasser, schenkte sich davon auch gleich ein und trank etwas. Das säuerliche Wasser spülte das trockensandige Gefühl von Alricios Zunge und erfrischte herrlich. Er schaute noch einmal über die gesamte Pracht des Anwesens, von der Geräuschuntermalung durch Meer, Wind, Tieren getragen zeichnete sich ein perfektes Gemälde in seinem Kopf.

Flocke bellte wieder, das Tor wurde geöffnet und wieder geschlossen. Er hörte Beallas Lachen bei Flockes Begrüßung, sein lächeln wurde breiter, und als die sonnige Nujanidin hellblau gewandet und mit Einkäufen beladen, um die Hausecke bog, ihn anstrahlte und zur Begrüßung küsste, breitete sich in seinem Leib etwas aus, das wie ein Kaminfeuer in einer kalten Nacht leuchtete, knisterte und wärmte. Bealla setzte sich zu ihm an den Tisch, sie aßen und tranken gemeinsam etwas von dem Tablett, und plauderten über den Tag und wie die Zeit bis zum zubettgehen genutzt werden sollte. Als sie von ihrem Marktausflug berichtete und er sie nur ansah und zuhörte, merkte er überdeutlich, wie zufrieden er jetzt gerade war.

zum Posting
 
Rhun
02.1.14 15:06 · Thread: VT Failcompilation · Forum: Bilderforum

Ähja...und was für einen Bockmist hast Du schon verzapft? Um Mal auf das eigentliche Thema zu kommen Smile

zum Posting
 
Rhun
02.1.14 01:10 · Thread: VT Failcompilation · Forum: Bilderforum

Ich habe da keine Bilder von aber...
in der Vergangenheit habe ich für reichlich "Item-Abfluss" aus dem übersättigten Shard gesorgt. Legendäre Waffen, Rüssis, teilweise erbettelt, dann wieder auf Pump ergaunert, und zwei unvorsichtigkeiten später war der Char (man erinnere sich:Rhutgar) wieder nackich und Millionen an Ingamewerten waren flöten! Ich weiß gar nicht wie viele Spieler nen Rochus auf mich hatten Smile

Äh "Spass an":
(...natürlich war das kein Versehen oder gar meine Blödheit. Ich wurde von den Ownern dieses Shards regelmässig mit Kekslieferungen versorgt, damit die ingame - Wirtschaft dergestalt wieder angekurbelt wird Big Grin )
"/end Spass" (edit)

zum Posting
 
Rhun
11.12.13 01:11 · Thread: über Dächern, unter Gaunern · Forum: Taverne
Nächte in Nujelm

Auch unter den Kindern der Schatten gab es große Unterschiede. Wenngleich alle abhängig von Menschen waren, wie eine Mücke oder eine Zecke abhängig ist von einem Blutspender, gab es hier größte Variationen hinsichtlich Moral, Zielsetzung, und Ambitionen. Wo der eine nur um sein Überleben bettelt, kann der andere nicht weniger erzielen Wollen als die Herrschaft über eine ganze Stadt. Ganz ohne blaues Blut. Und, bei den Göttern, es könnte sogar möglich sein, wenn man die richtigen Fäden zog.

Al war nichts von beidem. Al wollte Luxus, aber keine Macht. Anerkennung von außen war ihm egal, solange er Selbst über sich zufrieden war. Überleben war keine Frage, sondern eine Einstellungssache. Bei diesem Leben hatte er durchaus Erfolg und sich selbst bislang nichts vorzuwerfen gehabt. Weil er sein Handwerk verstand, gingen ihm die Einfältigen auf den Leim - so einfach war das. Er war die Spinne, sie die Fliegen. In Ordnung, Al wusste selbst, das er ein wenig zu eitel war, und dafür hat er sich das ein oder andere blaue Auge eingefangen...

Er war nicht faul. Wenn man sich darauf spezialisiert, eine Nische in der stadt zu füllen, die sich mindestens 3 Schritt über dem Boden befindet, muss man sich sehr viel bewegen...die Orte kennenlernen, bei Tag und bei Nacht, wissen wann die Schatten wo günstig sind - eigentlich darf man garnicht schlafen. Neue Gardisten und Wächter müssen beobachtet werden. Welche Häuser stehen leer? Wer weiß, was andre nicht wissen sollen? Kann ich von dem Dach dort in das Fenster schauen/schiessen/klettern? Fassadenkletterei, Spionage und Einbruchdiebstahl sind Wissenschaften die auf keiner Akademie gelehrt werden. Und genau darum konnte man sich als derartig selbstgeschulter Experte nicht um alles alleine kümmern.

Es war so einfach. Ein Holzeimer, ein Holzfass. Mehr benötigte er doch nicht. Und dennoch - die Handwerker bezahlen war keine Option. Er wusste, es gab ANDERS Fleißige als ihn, bei denen er sich einfach durchschnorren und dabei sogar noch Spass haben konnte. Eine wohlhabende, wunderschöne, durch und durch naive und mit sicherheit von seiner Scharade einfach zu blendenden Nujanidin, die er schon mehrfach und mit großem Erfolg angebenzt hatte. Billiger Fusel sorgte für eine angemessene Fahne, die Nujelmer Hitze für das nötige Schwirren im Kopf, 30% Schauspielerei dazu und er würde bekommen was er benötigte, vielleicht sogar eine Nacht an die er noch lang denken wollte.

Die Wirkung des Billigweins machte Alricio schon vor der Ankunft zu schaffen, er hatte sich doch ein bisschen viel auf den leeren Magen gekippt. Das schien sie hingegen überhaupt nicht zu stören. Sie kicherte fröhlich über den unreflektierten Unsinn, den er von sich gab. Stützte ihn auf dem Weg zum Brunnen, den SIE offensichtlich geplant hatte, um ihn mit kaltem Brunnenwasser klar im Kopf zu machen. Als das Wasser ihn traf, war er auch wirklich um einiges klarer.

Beide waren mehr oder weniger nass und lachten gemeinsam, und dann versaute Alricio einen dieser magischen Momente, die sich jeder einmal im Leben herbeisehnt - wenn Augen sich treffen, Blicke aneinander hängen, Herzen stocken, und dann hoffentlich einer von beiden vielleicht etwas Geistesgegenwart bewahrt und etwas Richtiges tut oder kluge Worte flüstert.

"Ich brauch' ein Fass."

Der Satz verfehlte seine Wirkung kaum.

zum Posting
 
Seiten (10): [1] 2 3 Nächste » ... Letzte » Zeige 1 bis 20 von insgesamt 196 Suchergebnissen
 
 

Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
UO-Theme by Vespertales