Vespertales Forum

 
Angemeldet als Gast Registrieren ·  Neueste Beiträge ·  Suche ·  Startseite
  
 
Alle Foren als gelesen markieren

Vespertales Forum » Städte-Foren » Löwenstein » Ein neuer Stadthalter. « Vorheriger Thread · Nächster Thread »

 
Bambino
Spieler

Send an Email to Bambino

Ein neuer Stadthalter. 10.12.17 22:16

Die Wahlen waren beendet und das Ergebnis stand fest. Rocky Schäfer wurde zum Stadthalter von Löwenstein gewählt. Er betrat das Stadthalterhaus und schaute sich um. Er fand sich schnell zurecht, war es doch nicht wirklich üppig. Er entschied sich dafür es von Minna neu einrichten zu lassen. Bedächtig setzte er sich an den Schreibtisch. Vor ihm lag Papier und Feder und er entschied sich ein paar Zeilen der Information für die Bürger Löwensteins aufzusetzen.
Mit einem grinsen im Gesicht fing er an zu schreiben.

Bürger von Löwenstein.

Ich bedanke mich für das in mich gesetzte Vertrauen. Ich werde Löwenstein in eine neue Glorreiche Zukunft führen. Dazu wird jedoch der Beitrag aller Löwensteiner Bürger von Nöten sein. Fragt nicht was die Stadt für euch tun kann. Stellt euch die Frage was ihr für die Zukunft der Stadt tun könnt. Wir werden in eine Zukunft gehen, in der Löwenstein an erster Stelle stehen wird. Ich werde den Handel voranbringen und auch die Sicherheit der Löwensteiner Bürger erhöhen. Es wird bald kein Kind mehr in der Stadt rumlaufen müssen welches Angst vor feindlich gesinnten Rassen haben muss. Es wird in naher Zukunft Wachen geben, die für die Sicherheit der Bürger sorgen werden. Sollten weitere Maßnahmen von Nöten sein so werde ich euch, die Bürger, rechtzeitig davon in Kenntnis setzen.

Löwenstein zuerst.
Gez. Rocky Schäfer

Er rief seine von ihm angestellte Wache und gab ihr das zusammengefalteten Schreiben. " Verkünde dies die nächsten Tage in Löwenstein. Er lehnte sich im Stuhl zurück grübelte nach.

      
 
Bambino
Spieler

Send an Email to Bambino

31.12.17 01:40

König, spukt es in seinem Kopf - König von Löwenstein. Schreiber, schick meine Wachen auf die Straße, schreit er, Setz ein schreiben auf und verkünde es in der Stadt. Das Königreich Löwenstein gibt bekannt: König Rocky der 1ste und seine rechtmäßigen Erben leiten von nun an und immerdar die Geschicke des Königreichs Löwenstein. Jeder Bürger schwöre die Treue oder möge das Reich verlassen. Rocky tritt vor die Tür und starrt in denn Himmel. Der Himmel mag mir nicht gehören, jedoch diese Erde, auf welcher meine zwei Füße stehen, sollen das Königreich bilden.

      
 
Varsan
Spieler

Send an Email to Varsan

31.12.17 16:27

Ein Bote erreicht die Stadt Löwenstein und gibt folgendes Schreiben ab:


Rocky Schäfer,

das Reich Leviathan sah Euch als Statthalter an, das Ausrufen
des Königreiches Löwenstein mit Euch als König akzeptiert das Reich Leviathan nicht.

Aufgrund dieses Hochverrats am Britannischen Reiches ruft das Reich Leviathan den Krieg gegen Löwenstein aus. Jede Euch die treue haltende Wache wird gefangen genommen oder bei Widerstand getötet. Gleiches Schicksal ereilt Eure Erben.

Mit Eurem Ableben oder eines Rücktritts samt öffentlicher Klarstellung gilt der Krieg als beendet.

Das Reich Leviathan wird keine Bürger der Stadt in einen offenen Kampf verwickeln.

Mit dem Euch gebührenden Ansehen

Varsan, für das Reich Leviathan


Zeitgleich spricht ein Herold vor einer Menschentraube in Löwenstein:


Bürger Löwensteins,

mit Ausrufen des Königreiches Löwenstein und dem damit einhergehenden Hochverrat, erklärt das Reich Leviathan der Stadt Löwenstein den Krieg. Die Bürger werden alle verschont. Treue Wachen und alle Erben Rocky Schäfers sind für das Reich Leviathan Vogelfreie.
Jeder dem Britannischen Reich treuen Seele sei gesagt, dass jede Locke eines Schäfers mit 10 Sack Gold belohnt wird.

Händlern und Bürgern sei empfohlen sich in das sichere Britannische Reich zu begeben. Empfohlen sei hier Brenau, als nahegelegene sichere Ortschaft.

Erbarmungslos wird die Schäfer Brut entfernt werden.

      
 
Bambino
Spieler

Send an Email to Bambino

31.12.17 18:42

Boten eilen in alle 4 Himmelsrichtungen. "Geht und schaut was ihr über das Reich Leviathan in Erfahrung bringen könnt. Und ihr kommt nicht aus Löwenstein. Das könnte euer Tot bedeuten" Ein weiterer Vertrauter wird gerufen." Geh nach Skara Brae und streu das Gerücht das die freie Stadt Löwenstein angegriffen werden soll und dies im Name Britains.

      
 
Bambino
Spieler

Send an Email to Bambino

01.1.18 03:26

Die Boten waren zurück und was er erfuhr stimmte ihn nachdenklich. Eine Vereinigung aus Kriegern, Magiern und Handwerkern setzt ein Kopfgeld auf seine Familie aus. Ein jeder der den Namen Schäfer trägt sollte getötet werden. Jeder Kopf dessen Name Schäfer ist sollte 10 Sack bringen. So werden bald Horden von Gesetzlosen in die Gegend einfallen und alles töten, wenn sie als Schäfer vermuten. Reicht doch eine gute Begründung. Rief er nicht das Königreich aus um Löwenstein in die Zukunft zu führen. Jeder Bürger wird geschont solange er nicht den Namen Schäfer trägt. Kopfschüttelnd sitzt er in dem kleinem Statthalterhaus. Eine Stadt die sich selbst verwaltet wird von einer Gilde bedroht, die im Namen Britains handelt. Erzählte ihm nicht der Bote das es keine Reaktion des Königs auf seine Tat erfolgte. Wahrscheinlich weiß der König nichts von alle dem und diese Gilde folgt ihren eigenen Zielen. Vielleicht ist der König tot und das Reich Leviathan regiert, oder plant es in Zukunft. Er war kein Dummkopf und erwartete das es Probleme geben könnte, jedoch sollten unbeteiligte ihr Leben lassen und das allein ihres Namens wegen. War nicht selbst seine Familie unbeteiligt an der Ganzen Sache. Und nun sollten sie alle getötet werden. Handwerker die Tag für Tag ihrer Arbeit nachgingen. Langsam reifte in ihm der Entschluss noch schlimmeres zu verhindern. Den Versuch musste er wagen, auch wenn die Möglichkeit bestand das das Reich Leviathan die Herrschaft in Britain übernommen hätte und eine Blutige Zeit über Löwenstein hereinbrechen würde.
Laut rief er den Schreiber herein. Setz ein Schreiben auf.

An die Vereinigung Reich Leviathan.

Hiermit Wiederrufe ich, Rocky Schäfer, das Königreich Löwenstein. Gleichzeitig lege ich das Amt des Statthalters nieder. Dies werde ich öffentlich bekannt geben sobald ein Herold eurerseits bekanntgibt nicht jeden mit Namen Schäfer zu verfolgen. Zudem werde ich mich der Gerichtsbarkeit des Britainer Königs zur Verfügung stellen, sollte dies von ihm gewünscht werden. Dies geht jedoch gesondert an den König.

Gezeichnet.
Rocky Schäfer.

Ein weiteres Schreiben wird aufgesetzt.

An den König von Britain.

Ich Rocky Schäfer werde mich der Gerichtsbarkeit Britains ausliefern. Meine Bedingung ist allein nicht jeden mit dem Namen Schäfer in Löwenstein auszurotten.

Gezeichnet
Rocky Schäfer


Langsam lehnt er sich in seinem Stuhl zurück. Er massiert seine Schläfen mit seinen zwei Zeigefingern. Möge uns Gott gnädig sein das der König noch lebt sonst stehen uns dunkle Zeiten bevor.

      
 
Varsan
Spieler

Send an Email to Varsan

01.1.18 16:05

Verdammt. Verdammt., murmelte Varsan vor sich hin. Dass es so schnell ging, damit hatte er nicht gerechnet. Er brüllte: Sejin! Sie wissen es! Sie wissen es! Wie konnten sie so schnell das in Erfahrung bringen? Und woher? Sejin stürmte hinein. Beide diskutierten, wägten ab, noch viele Stunden lang.

Ein Herold verkündet währenddessen in Löwenstein:

Allen Schäfers ist friedlich zu begegnen. Keiner hat sie anzurühren. Zuwiderhandlungen werden bestraft! Kopfgelder werden nicht mehr ausgezahlt.

Ein weiterer Bote tauchte auf. Hatte Rocky Schäfer sich verzählt? Noch einer? Vielleicht.
Er teilte mit, dass vor Britain niemand etwas mit dem Namen Reich Leviathan anfangen konnte. Erst in der unmittelbaren Nähe vor Britain und im Ankers Eck war der Name einigen ein Begriff.

Jedenfalls zog der Bote ein großes Schriftrolle mit einigen Aussagen hervor, die aus der Nähe Britain und dem Ankers Eck stammen. Was der Wahrheit entspricht weiß der Bote leider nicht:

- Das sind nur Wichtigtuer.
- Reich& wer es glaubt.
- Ein paar Verrückte, nicht mehr.
- Mh. Die haben sich mal hier mit einem Freiherren angelegt.
- Achja, da war ja was. Der hatte eine Frau bedrängt? Ich weiß es nicht mehr genau.
- Nicht der Rede wert dieses Reich.
- Sind das nicht die, die dem König von Löwenstein den Krieg erklärt haben?
- Ich habe von dem Reich gehört. Es soll sehr groß und prunkvoll sein.
- Ja und mächtig soll es sein. Tausende von Kriegern.
- Das Reich existiert gar nicht.
- Das Reich Leviathan existiert, es ist jedoch ein Gedankenkonstrukt, kein wirkliches Reich.
- Die sollen irgendwie öfter ihre Finger im Spiel haben.
- Alles Irrsinnige.
- Selten sieht man das Siegel des Reiches. Das kann ja nicht groß sein.
- Das Reich soll wohl verdeckt arbeiten.
- Es soll auch mit den Ketzern aus Vesper arbeiten.
- Nein, es arbeitet mit Schattental.
- Sie sind reichstreu.
- Es soll irgendwo im Meer liegen.
- Ja. Ich habe schon riesige Flotten gesehen.

Auf der Rückseite finden sich weitere Notizen, die aus Schattental und dem Siedlungsgebiet stammen:

- Das kenne ich. Waren öfter mal hier.
- Handelten hier.
- Als die Stadtmauern angegriffen wurden, waren sie mit die ersten, die hier gegen die Bedrohung vorgingen.
- Hat Schattental sie nicht enttäuscht?
- Wer war denn nochmal Statthalter als die Trolle und Riesen angriffen?
- Ja, die haben damals Schattental stark unterstützt.
- Hat die Statthaltung dies nicht eiskalt ignoriert, statt dankbar zu sein?
- Wenn die Löwenstein angreifen, dann bestimmt um zu helfen.
- Aber man sagt doch auch, dass sie mit Vesper in Kontakt stehen.
- Haben die nichtmal Länderei zwischen der Maarenge und Siebenbuchen besessen?

Der Bote merkt noch an, dass dies so ziemlich das Einzige sei, was er aufschnappen konnte. Irgendwie weiß man nun alles und nichts über das Reich.
Doch er zog ein weiteres Pergament hervor und sagte: Bevor ich mich auf den Weg zurück machte, konnte ich noch ein Gespräch mit einem Gast in der Schattentaler Taverne unterhalten. Ich weiß nicht wer es war. Ein älterer Mann, komplett eingehüllt in eine dunkelgrüne Robe. Er scheint mehr zu wissen.

- Damals hat die Statthalterin Anna Rhiannon Doriath die Arbeit des Reiches Leviathan vollständig ignoriert und ihnen Informationen vorenthalten.
- Das Reich konnte sie auch mit Nachdruck nicht von der Kooperation überzeugen.
- Undankbarkeit war wohl ein weiterer Name der Statthalterin.
- Irgendwie war das alles ziemlich seltsam, was in Schattental geschah.
- Das Reich hatte sogar einen heftigen Disput mit dem Freiherren Liam Rhovanion, dem die Statthalterin zu Unrecht ihr Amt vermachte.
- Er hat wohl gesagt, dass sie hätten die Stadt nehmen können, wenn sie gewollt hätten. Das habe ich aber nicht verstanden.
- Und im Vertrauen: Es ist recht seltsam was in Löwenstein passiert. Das Reich Leviathan hat bisher keine Kriege geführt und war bisweilen an keinen großen kämpferischen Auseinandersetzungen beteiligt. Sie führen Krieg und setzen gleichzeitig Gold für jede Schäferlocke aus? Ich bin mir sicher, dass es eigentlich um etwas ganz anderes geht.

Stumm rollt der Bote die Pergamente zusammen und hält sie Rocky hin.

      
 
Bambino
Spieler

Send an Email to Bambino

02.1.18 23:45

Grübelnd saß er über den Pergamenten. Das sind keine Informationen, das ist das Gefasel eines Geisteskranken. Er knüllte sie zusammen und warf sie in den Müll. Er brauchte mehr Zeit und Unterstützung sollte er diesen Weg in Zukunft noch mal beschreiten. Jedoch war der erste Versuch Lehrreich gewesen, sollte er die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Er ließ den Schreiber kommen, welcher sich neugierig vor im setzte. Verkünde folgendes in der Stadt Löwenstein.

An die Bürger Löwensteins.
Um die Bürger Löwensteins nicht unnötig der Gefahr auszusetzen Leib und Leben zu verlieren , bin ich gezwungen unser Königreich zu Wiederrufen. Jedoch solange keine andere Weisung aus Britain kommt und ich eure weitere Unterstützung als Statthalter besitze werde ich dieses Amt vorerst weiterführen. Die Statthalterwahlen werden wie gewohnt durchgeführt.
Gez.
Rocky Schäfer

Gestresst lehnte er sich im Stuhl zurück. Dann langsam immer Stärker sah man ein grinsen in seinem Gesicht auftauchen. Seine Lippen bewegten sich und ganz leise konnte man einen Satz hören den er Mehrmals wiederholte. Der König unternahm nichts.

      
 

 
Druckansicht · Thread per E-Mail senden · Zu Favoriten hinzufügen

Powered by Burning Board Lite © 2001-2004 WoltLab GmbH
UO-Theme by Vespertales